Mit ID@scale (Industrial Data @ Scale) starten die Renault Group und der weltweit tätige Spezialist für digitale Transformation Atos einen neuen Service, um Fertigungsunternehmen auf ihrem Weg zur Industrie 4.0 zu unterstützen. ID@scale ermöglicht es Firmen aus dem produzierenden Gewerbe, Daten von Industrieanlagen in großem Umfang zu sammeln und zu strukturieren. Das Ziel dabei ist, die komplette Wertschöpfungskette zu optimieren, die Produktqualität zu steigern und energieeffizienter zu fertigen. ID@scale ist eine Entwicklung der Renault Group und bereits an den Produktionsstandorten des Konzerns im Einsatz. Jetzt wird das System vom digitalen Branchenführer Atos industrialisiert, in einzelne Module strukturiert und vermarktet.

Während des Produktionsprozesses erzeugen Unternehmen eine große Menge an Daten. Oftmals werden diese aufgrund ihrer Vielfalt und mangelnden Standardisierung oder durch Zeitdruck nicht ausreichend genutzt. Anders mit ID@Scale: Der Service erlaubt es, Daten aus Produktionsanlagen mit unterschiedlichen Lieferanten, unterschiedlicher Ausbaustufe und unterschiedlichem Stand bei Firmware-Updates auf standardisierte und effektive Weise zu sammeln, zusammenzuführen und in der Cloud verfügbar zu machen. Auf diese Weise lassen sich Produktionsprozesse und Produktqualität mit sofortiger Wirkung optimieren. Die Daten sind über einfach zu bedienende Analysetools und Dashboards abrufbar, was ihre Nutzung zusätzlich erleichtert. Darüber hinaus können Firmen mit ID@scale ihren Energiebedarf in der Produktion deutlich senken.

BEREITS IN 22 WERKEN DER RENAULT GROUP ETABLIERT
Die IT-, Digital- und Engineering-Teams der Renault Group haben ID@Scale im Rahmen der digitalen Konzerntransformation entwickelt, um Daten aus den unterschiedlichen Werken sinnvoll zu erfassen. Das System sammelt und strukturiert Daten für zahlreiche Produktionsprozesse und deckt so eine Vielzahl von Anwendungsfällen in Fertigung, Technik, Qualität, Logistik und weiteren Feldern ab. Heute setzt die Renault Group das digitale Tool in großem Maßstab bereits an 22 Produktionsstandorten ein.

An das System sind mehr als 7.500 Anlagen angeschlossen mit standardisierten Datenmodellen, die über 50 verschiedene Fertigungsprozesse abbilden. Hierzu zählen das Schrauben und der Aluminiumspritzguss ebenso wie das Schweißen von Karosserieträgern, die maschinelle Bearbeitung, das Lackieren und Stanzen sowie die neuen Fertigungsprozesse für Elektromotoren und Batterien. Die Renault Group erzielt hierdurch schon jetzt 80 Millionen Euro pro Jahr an Einsparungen. Der Automobilhersteller beabsichtigt, ID@Scale bis 2023 in den verbleibenden 35 Werken einzuführen. Danach werden über 22.000 Anlagen miteinander verbunden sein, was Einsparungen von 200 Millionen Euro pro Jahr ermöglicht.

Als führender Dienstleister für die digitale Transformation im produzierenden Gewerbe wird Atos die Lösung von Renault jetzt auch anderen Unternehmen weltweit zur Verfügung stellen. Der Service wird ständig weiterentwickelt und eignet sich für alle Arten von Umgebungen unabhängig von der Branche.

Hierzu Jose-Vicente de los Mozos, Executive Vice President Industry der Renault Group: „Die Renault Group hat eine einzigartige Lösung entwickelt, um Produktionsdaten in großem Umfang zu erfassen und so die Leistung ihrer Fertigungsanlagen und damit die Qualität ihrer Fahrzeuge zu steigern. Durch unsere Zusammenarbeit mit Atos gehen wir einen Schritt weiter, indem wir Unternehmen aus der Produktion bei ihrer digitalen Transformation unterstützen. Dies markiert einen neuen Schritt in der Innovationsfähigkeit des Konzerns.“

Quelle: Renault Österreich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.