Arrow Right
Arrow Left

Die Vielfalt der aufgereihten Autos ist ebenso faszinierend wie die Geschichten, die mit ihnen verbunden sind. Manche Besitzer tüfteln am liebsten an ihren Wagen, andere erfreuen sich daran, ihre Porsche nach Möglichkeit im Original zu erhalten. So oder so – das Interesse und die Anerkennung für den ganzen Stolz eines jeden Mitglieds dieser Gruppe sind jederzeit zu spüren.

Der Professor (@theprofessorrun) und Kevin Hunter (@motorco.us) fachsimpeln darüber, was für Sitze sich gut in Kevins 912 Baujahr 1968 machen würden. Der Elfer des „Professors“, ein Serienmodell 911 SC aus dem Jahr 1981, verströmt jahrzehntelang gewachsene Patina, so dass sein Besitzer eher zu etwas Originalgetreuem neigt, wohingegen Kevin über modernere Schalensitze sinniert. Das Erfreulichste an dieser Unterhaltung – und an der Autokultur in L.A. generell – ist jedoch, dass es keine richtige oder falsche Meinung gibt. Augenbrauen heben sich kaum merklich. Bedächtiges Kopfnicken. Vorschläge werden bis ins Kleinste durchdacht, neue Ideen kommen auf.

Len hat in seinen 912 eigene Radadapter eingebaut

Len Higa (@sleepersspeedshop) fährt mit einem wunderschönen 912 Baujahr 1965 vor. Len ist einer der Köpfe hinter der Firma Sleepers Speed Shop in L.A., die auf behutsame Umbauten spezialisiert ist. Als besondere Zierde hat Len in seinen 912 eigene Radadapter eingebaut, damit er die VW-Felgen des 956 – seine Lieblingsfelgen – montieren konnte, aber auch, damit die hervorstehenden Räder das dynamischere Erscheinungsbild betonen.

Den Kontrapunkt bildet Derek Whitacre (@the_derek_whitacre): Er hat an seinem 911 SC Baujahr 1982 gravierende Umbauten vorgenommen. „In L.A. ist doch jedes Auto frisiert“, sagt er und streicht dabei über die Haube seines Autos, unter der sich ein 3,4-Liter-Turbomotor verbirgt, der ihm rund 420 PS zur Verfügung stellt. Die Vorderradbremsen stammen vom 993 Turbo, die Hinterradbremsen vom 996 Carrera. Es gibt keinen Ort, an dem ein solches Auto nicht die Blicke auf sich zieht.

Porsche-Community an der Westküste der USA

Kreischende Reifen künden vom letzten der Ankömmlinge. Auf Instagram ist er als @joshyrobots bekannt und für das Parkplatztreffen vier Stunden gefahren, obwohl sein 911T Baujahr 1969 am frühen Morgen noch nicht einmal einen Motor montiert hatte.

Das Leben von @joshyrobots verkörpert das Wesen der Porsche-Community an der Westküste der USA bestens. Als regelmäßiger Teilnehmer an den diversen Porsche-Rallys in Kalifornien versprühen Joshy und sein 911T pure Begeisterung. Wenig später hält ein Motorradfahrer hält, um hallo zu sagen, nachdem er Joshs Wagen mit der charakteristischen roten Tür anhand der Bilder aus seinem Social Media-Feed erkannt hat.
 
Bei Einbruch der Abenddämmerung beginnt die Abschiedsrunde. Josh und der Professor plaudern immer noch. Nach einem Händedruck und einem Klaps auf den Rücken zieht es sie dann aber wieder auf die Straße – Freunde, die sich nie kennengelernt hätten, gäbe es nicht diesen 10.000 Kilometer entfernten Automobilhersteller.

Ähnliche Artikel

19.09.2018

„Luftgekühlt“ ist endlich nach Deutschland gekommen. Patrick Long war in München anwesend.

11.08.2018

Luftgekühlte Porsche-Kultur trifft auf Wellenreiter: „Petro-Surf“ hat auf Sylt zwei Welten zusammengebracht.

22.04.2018

Porsche-Werksfahrer Patrick Long initiierte „Luftgekühlt“, das Treffen für klassische Porsche-Modelle.

Quelle: Porsche Newsroom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.