Das Pilotprogramm „Host“ bietet kurzfristigen Zugriff auf Porsche-Fahrzeuge von anderen Privatpersonen. Nach Einführung des Abo-Modells „Porsche Passport“ im vergangenen Jahr ist dieses Angebot der nächste Schritt in der Entwicklung neuer Mobilitätskonzepte.

Porsche Host ist ein Carsharing-Programm auf Peer-to-Peer-Basis, das Porsche Digital, Inc. gemeinsam mit dem Partner Turo entwickelt hat. Es wird ab dem 8. Oktober für Kunden in Los Angeles und San Francisco über die Turo-App und die Website verfügbar sein. So soll das Fahrerlebnis in einem Porsche nicht nur Fahrzeugbesitzern, sondern auch kurzfristigen Nutzern ermöglicht werden. Die Mietdauer kann einen Tag bis einen Monat betragen.

Turo wurde 2009 gegründet und hat seinen Sitz in San Francisco. Es ist ein Carsharing-Marktplatz, über den Reisende von Privatpersonen Autos mieten können. Die Fahrzeuge im Programm „Porsche Host“ gehören Porsche-Kunden, die eigens dafür geschult worden sind, den Mietern ihres Sportwagens ein Porsche-typisches Premium-Erlebnis zu bieten.


Thilo Koslowski, CEO Porsche Digital, Inc.



„Partnerschaften mit Innovatoren wie Turo sind der Schlüssel dafür, dass wir unsere Vision in die Realität umsetzen können: unseren Kunden völlig neue Porsche-Erlebnisse zu bieten,” sagt Thilo Koslowski, CEO von Porsche Digital, Inc. „Gemeinsam mit unseren Partnern können wir neue Mobilitätsangebote und Geschäftsmodelle entwickeln.”

“Die Zusammenarbeit mit Porsche ist eine tolle Möglichkeit, um viele Enthusiasten mit unserem Marktplatz zu erreichen”, sagt Andre Haddad, CEO von Turo. „Ich bin selbst schon immer Porsche-Fan gewesen und mag das Gefühl, den Schlüssel meines eigenen 911 für kurze Zeit an einen anderen Porsche-Kenner zu übergeben.“


Ähnliche Artikel

05.05.2017

Nächster Schritt der Digitalisierungsoffensive von Porsche.

24.07.2018

Das Unternehmen startet das erste Smartphone-basierte Prämienprogramm für alle Formen der Mobilität.

28.11.2017

Oliver Blume und Thilo Koslowski stellen Porsche im Computer History Museum im Silicon Valley vor.

Quelle: Porsche Newsroom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.