Mit der Startnummer 911 kämpfen Patrick Pilet (Frankreich), Nick Tandy (Großbritannien) und Frédéric Makowiecki (Frankreich) um die Spitze in der mit fünf Automobilherstellern am stärksten besetzten Klasse GTLM. Nach 163 Runden auf dem 5,954 Kilometer langen Sebring International Raceway liegen sie mit nur vier Sekunden Rückstand auf dem dritten Platz. Ihre Teamkollegen Earl Bamber (Neuseeland), Laurens Vanthoor (Belgien) und Gianmaria Bruni (Italien) sind mit der Startnummer 912 auf dem wegen seiner vielen Bodenwellen berüchtigten Flugplatzkurs im Herzen Floridas zur Halbzeit Vierter.

Zur 66. Auflage des Langstreckenklassikers in Florida waren am Samstag um 10:40 Uhr Ortszeit (15:40 Uhr MEZ) bei herrlichem Frühlingswetter insgesamt 43 Fahrzeuge gestartet. Erfolgreichster Hersteller in der Geschichte des Rennens ist Porsche mit 18 Gesamt- und 70 Klassensiegen. 

Info

Den aktuellen Rennstand gibt es unter www.livescoring.us. Live übertragen wird das Rennen außerhalb der USA im Internet auf www.imsa.com.

Ähnliche Artikel

IMSA: Bester 911 RSR in der dritten Startreihe in Sebring
16.03.2018

Am 17. März wird der Klassiker in Florida ausgetragen, das älteste Sportwagenrennen in den USA.

Abwechslungsreicher Rennkalender
14.03.2018

Der Porsche Carrera Cup Deutschland boomt – auch in seiner 29. Saison. Eine Vorschau auf die Saison.

Road America: 911 RSR in den Top 5
11.08.2014

Das Rennen der Tudor United SportsCar Championship im Überblick.

Quelle: Porsche Newsroom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.