Die Verwaltungsräte der Renault Group und der Nissan Motor Co. Ltd. haben neuen Initiativen zugestimmt, damit die Renault-Nissan-Mitsubishi Allianz ihre Partnerschaft auf die nächste Stufe heben kann.

Die Allianzpartner haben ein dreidimensionales Programm definiert, dass mittels folgender Maßnahmen zur Maximierung der Wertschöpfung für alle Beteiligten beitragen wird:

  • Operative Projekte mit hoher Wertschöpfung in Lateinamerika, Indien und Europa;
  • Eine von neuen Initiativen geprägte, agile Strategie, an denen sich die Partner beteiligen können
  • Eine ausgewogene Überkreuzbeteiligung zwischen der Renault Group und Nissan sowie eine verstärkte Führung der Allianz.

Die Renault Group und Nissan haben einen verbindlichen Rahmen über die oben genannten Aktionen definiert, um bis zum Ende des ersten Quartals 2023 zu einer endgültigen Vereinbarung zu gelangen. Die in diesem endgültigen Vertrag vorgesehenen Maßnahmen unterliegen einer begrenzten Anzahl von äußeren Einflüssen, einschließlich behördlicher Genehmigungen, so dass der Vertragsabschluss für das vierte Quartal 2023 erwartet wird.

Das weitreichende Programm schafft die Grundlage für eine erneuerte und gestärkte Zusammenarbeit in der 24-jährigen Partnerschaft. Ziel ist es, einen neuen agilen Geist zu schaffen und die wegweisenden Technologien aller drei Allianzmitglieder zu nutzen. Die nächste Stufe wird mehr Wachstumschancen schaffen und dazu beitragen, die betriebliche Effizienz jedes Allianzunternehmens zu sichern, sowie Innovationen auf dem sich schnell wandelnden Markt für Automobilprodukte und Mobilitätsdienstleistungen ermöglichen.

Die Einzelheiten der verbindlichen Rahmenvereinbarung wurden heute um 8.30 Uhr auf einer gemeinsamen Konferenz in London bekannt gegeben, die unter folgendem Link zu sehen ist: https://www.youtube.com/watch?v=YJaOHCIg23g.

OPERATIVE PROJEKTE MIT HOHER WERTSCHÖPFUNG
Ein Jahr nach Bekanntgabe des Fahrplans für die Allianz bis 2030 planen die Partner neue Schlüsselprojekte in Lateinamerika, Indien und Europa, die für die Allianzmitglieder in drei Dimensionen – Märkte, Fahrzeuge und Technologien – messbare Vorteile bringen sollen. Jedes Unternehmen soll mittelfristig von diesen wertschöpfenden Projekten profitieren und gleichzeitig kurzfristige Vorteile durch Kostenteilung und Kostenvermeidung erzielen.

Lateinamerika
Zu den vier Projekten, die in Lateinamerika in Betracht kommen, gehören:

  • Ein neuer Halbtonnen-Pick-up, der von der Renault Group entwickelt und Nissan in Argentinien zur Verfügung gestellt wird.
  • Fortsetzung der erfolgreichen Zusammenarbeit bei dem Ein-Tonnen-Pick-up Nissan Frontier/Renault Alaskan. Die Renault Group soll die Pick-ups in Cordoba, Argentinien, sowohl für Renault als auch für Nissan produzieren.
  • In Mexiko wird Nissan das erste Renault Modell seit 20 Jahren für die Renault Group produzieren.
  • Darüber hinaus werden Nissan und die Renault Group zwei erschwingliche Elektrofahrzeuge im A-Segment auf den Markt bringen, die beide auf der CMF-AEV-Plattform (Common Module Family) basieren.

Indien

  • Für den indischen Markt und den Export werden die Renault Group und Nissan bei mehreren neuen Fahrzeugprojekten zusammenarbeiten. Dazu gehören ein neuer Geländewagen, den die Renault Group und Nissan vertreiben werden, sowie ein neuer Nissan auf Basis des Renault Triber.
  • Darüber hinaus erwägen Nissan und die Renault Group ähnlich wie in Lateinamerika auch gemeinsame Elektrofahrzeuge im A-Segment.

Europa
Für Europa prüfen die Partner folgende Initiativen:

  • Die Renault Group und Mitsubishi Motors erwägen, auf Basis der CMF-B-Plattform von Renault Captur und Clio die nächste Generation von ASX und Colt zu entwickeln.
  • Die Renault Group zieht in Betracht, mit dem FlexEVan ihr erstes softwaredefiniertes Fahrzeug ab 2026 auf den Markt zu bringen und das leichte Nutzfahrzeug mit Nissan in Europa zu teilen.
  • Für die Zeit nach 2026 prüfen Nissan und die Renault Group auch eine mögliche Zusammenarbeit bei der nächsten Generation von Elektrofahrzeugen des C-Segments. Um eine Top-Ladezeit zu erzielen, wollen Nissan und die Renault Group Technologien für ihre europäischen Fahrzeuge weiter gemeinsam nutzen, einschließlich einer gemeinsamen 800-Volt-Architektur.
  • Diese Initiativen würden auf bestehenden Verpflichtungen aufbauen. Dazu zählen Pläne für das künftige Nissan Kompakt-Elektrofahrzeug (B-Segment), das auf der CMF-BEV-Plattform basiert und ab 2026 im ElectriCity-Werk der Renault Group in Frankreich produziert werden soll.

Die vollständige Pressemitteilung mit allen Details finden Sie auf dieser Website direkt unterhalb dieses Textes als Download.

Quelle: Renault Österreich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert