Der ehemalige Langstrecken-Weltmeister Mark Webber kurvte mit den Tennisdamen in einem Porsche 911 GT3 sowie im Porsche 911 GTS um den Kurs, immer auf der Ideallinie und in einigen Kurven nahe an den Grenzbereichen der Physik. Bei bis zu 260 Stundenkilometer war das nichts für schwache Nerven und von der Belastung her etwa so wie der Tie-Break im dritten Satz eines Grand-Slam-Finales.

„Ich dachte, ich bekomme einen Herzinfarkt“, sagte Tracy Austin – jedoch mit einem seligen Lächeln im Gesicht. Die Amerikanerin fährt auch privat Porsche, weiß aber nach eigenem Bekunden erst jetzt so richtig, was alles in dem Auto steckt und wie man es zügig und sicher bewegen kann. Auch Samatha Stosur war begeistert und nahm von diesem Beifahrer-Abenteuer diese Erkenntnis mit: „Jetzt weiß ich, warum Rennfahrer unbedingt eine starke Nackenmuskulatur haben müssen.“

Schnelle Runden mit Mark Webber

[embedded content]

Verbrauchsangaben

911 GT3: Kraftstoffverbrauch kombiniert 12,9 – 12,7 l/100 km; CO2-Emission 290 – 288 g/km
911 Carrera GTS: Kraftstoffverbrauch kombiniert 9,4 l/100 km; CO2-Emission 212 g/km




Ähnliche Artikel

26.04.2017

Maria Sharapova feiert beim 40. Porsche Tennis Grand Prix ihr weltweit beachtetes Comeback.

26.04.2017

Das Stuttgarter Traditionsturnier im Überblick.

26.04.2014

Mark Webber, der neue Porsche-Werksfahrer, nahm Maria Sharapova mit zu einer Spritztour mit dem …

Quelle: Porsche Newsroom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.