Denn Rudolf Leiding wies seinen Mitarbeiter Ludwig Kraus an, eine Präsentation in Wolfsburg vorzubereiten. Dort beeindruckte Kraus auch den damaligen Volkswagen-Konzernchef Heinrich Nordhoff. Nordhoff erkannte das Potenzial des präsentierten Autos und gab dem Projekt seinen Segen.

Nach dieser Entscheidung darf Kraus den Serienanlauf vorbereiten. Schon im März 1968 stellt Audi das neue Modell der Presse vor. Die Journalisten sind sofort begeistert, auch wenn Frontantrieb damals in der oberen Mittelklasse ein Novum ist. Doch der 4,59 Meter lange Audi 100 glänzt in den Fahrtests. Das Geheimnis ist seine genauso feste wie leichte Karosserie. Denn der erste Audi 100 bringt leer nur etwas mehr als eine Tonne auf die Waage. Damit hat selbst der 80 PS starke Basismotor ein leichtes Spiel.

Ab Herbst 1968 steht der Audi 100 bei den Händlern. Dort gibt es zunächst die klassische Limousine. Sie ist wahlweise mit zwei und vier Türen lieferbar. Nach der Presse reagieren auch die Kunden mit Begeisterung auf den neuen Audi 100. Und Audi versteht es geschickt, das Interesse hochzuhalten. Schon ein Jahr nach der Premiere steht auf der IAA in Frankfurt ein chices Audi 100 Coupé, das noch mehr als die Limousine die Sportfahrer anspricht.

Quelle: Audi Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.