Was treibt den Koloss an?

Die 2,1 Tonnen Eigengewicht des Audi Q8 wollen in Fahrt gebracht werden. Positiv wirkt danach sein schnittiger cW Wert von 0,34. Auch die kleine aber feine Tatsache, dass die bekannte Mildhybrid-Technik um das 48-Volt-Bordnetz verbaut sind, wirkt auf Dynamik und Verbrauch. Ein Riemen-Starter-Generator und eine Lithium-Ionen-Batterie im Wagenheck sorgen dafür, dass Kunden von einer Erweiterung des Start-Stopp-Systems profitieren. So rollt der Q8 schon bei 22 Stundenkilometern aus. Wenn der Fahrer zwischen 55 und 160 Stundenkilometern den Fuß vom Gaspedal nimmt, dann spart das bis zu 0,7 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer, sagt Audi. Selbst Laien können daran erkennen, dass sich die Ingenieure alle Mühe gegeben haben, dieses große SUV, das serienmäßig eine Achtgang-Automatik und Allrandtrieb mit auf die Straße bekommt, ökonomisch reisen zu lassen. Wir sind gespannt, ob der Q8 die Fahrdynamik des neuen Touareg überbieten kann. Fest steht: Die Luftfederung ist ebenso eine Option für die Ausstattung des Q8, wie eine Allradlenkung. Sie soll beim Einparken die Hinterräder um bis zu fünf Grad entgegengesetzt einschlagen lassen. Bei hohen Geschwindigkeiten lenkt sie um bis zu 2,5 Grad gleichgesetzt, was in Verbindung mit dem Wank-Ausgleich die Spurstabilität signifikant erhöht.

Quelle: Audi Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.