Wolfsburg, 25. Januar 2012 – Der zweitürige up! von Volkswagen gehört zu den wichtigsten automobilen Highlights des letzten Jahres. Alle Anzeichen weisen darauf hin, dass der Ende 2011 eingeführte Kleine eine große Zukunft vor sich hat. In Deutschland zum Beispiel, eroberte der up! sofort Platz 1 seiner Klasse in der Zulassungsstatistik. 2012 nun legt Volkswagen nach und präsentiert die viertürige Version des City-Spezialisten. Im Mai wird das neueste Mitglied der New Small Family bei den Händlern eintreffen; der Vorverkauf beginnt bereits am 06. März (jeweils Deutschland). Europaweit wird die Markteinführung des Viertürers bis zum Frühsommer abgeschlossen sein.

Die Volkswagen Marktforschung geht davon aus, dass sich mehr als die Hälfte der up! Käufer künftig für den Viertürer entscheiden werden. Den kennzeichnen die gleichen Motorisierungen (44 kW / 60 PS und 55 kW / 75 PS), Ausstattungsvarianten (take up!, move up!, high up!, black up!, white up!) und Dimensionen (3.540 mm Länge, 1.641 mm Breite ohne Spiegel, 1.478 mm Höhe) wie den Zweitürer. Einen ganz eigenen Charakter zeigt indes die ab der B-Säule individuell designte Silhouette. Der viertürige up! wird in Deutschland zu Preisen ab 10.325 Euro erhältlich sein – gegenüber dem Zweitürer entspricht das einem Aufpreis von lediglich 475 Euro.

Erschwinglich. Für jeden!

Besonders wichtig für all jene, die das persönliche Budget mit einem neuen Wagen nicht zu hoch belasten wollen oder können: Auch der viertürige up! kann mit dem up!grade Paket geordert werden. Dahinter verbirgt sich ein Finanzdienstleistungspaket, bestehend aus einer flexiblen Finanzierung, einer günstigen Kfz-Versicherung und einer Wartungs- und Inspektionsrate.

Der erste Baustein ist die Finanzierung mit dem sogenannten AutoCredit² zu einem effektiven Jahreszins von 3,90 Prozent. Dabei haben Neuwagenkäufer die Möglichkeit, die Vertragslaufzeit in zwei Hälften mit unterschiedlichen Ratenhöhen aufzuteilen – ganz so, wie es zur individuellen Lebenssituation passt. Alternativ kann der up! auch im AutoCredit mit dem gleichen Zinssatz finanziert oder zu günstigen Konditionen geleast werden.

Der zweite Baustein des up!grade Pakets ist die FairPay Versicherung. Die FairPay Versicherung ist eine umfassende Kfz-Haftpflicht und -Vollkaskoversicherung für Kunden ab 23 Jahren (mindestens mit Schadenfreiheitsklasse „SF1″) zum Festpreis für 29,90 Euro im Monat. Und auch für jüngere Kunden – bei denen die laufenden Kosten oft den Kauf eines Neuwagens verhindern – steht zum monatlichen Beitrag von 59,90 Euro die umfassende FairPay Versicherung zur Verfügung. Die besonders günstige FairPay Versicherung bietet den up! Fahrern erhebliche Kostenvorteile von bis zu mehreren Hundert Euro pro Jahr.

Als dritter Baustein des up!grade Pakets sind die Wartungs- und Inspektionskosten über eine günstige Monatsrate abgedeckt. Für z.B. 11,90 Euro im Monat erhält der up! alle gemäß Serviceplan fälligen Inspektionen (bei 48 Monaten Laufzeit und 10.000 km pro Jahr). Der up! gehört damit auch für Fahranfänger zu den erschwinglichsten Automobilen auf dem Markt.

Ab B-Säule eigenständig. Große Klappe, viel dahinter!

Mit vier Türen ändert sich natürlich in der Silhouette die Optik. Während die untere Fensterlinie beim Zweitürer hinten im Bereich der C-Säule ansteigt, bildet sie beim Viertürer eine gerade Linie. Dadurch ergibt sich für die neue Karosserievariante eine hohe Eigenständigkeit. Auffallend sind auch beim Viertürer die knackig-kurzen Karosserieüberhänge. Identisch bei beiden Karosserieversionen sind die Front- und Heckpartien. Damit kommen auch die Käufer des Viertürers in den Genuss einer Heckklappe, deren äußere Haut aus einer durchgehenden Glasfläche besteht; die Optik der Klappe wirkt deshalb ähnlich technisch und hochwertig, wie die Oberfläche eines Smartphones. Hinter der Heckklappe erschließt sich ein 251 Liter großer Kofferraum, der durch das Umklappen der Rücksitzlehne (ab move up! 60/40 geteilt) auf ein Volumen von bis zu 951 Liter erweitert werden kann.

Zu viert bequem unterwegs sein!

Die Fondtüren öffnen weit und ermöglichen auch großgewachsenen Personen einen bequemen Zustieg. Im Innenraum bietet der ebenfalls viersitzige Viertürer die gleichen, angesichts der Fahrzeuggröße erstaunlich guten Platzverhältnisse wie der Zweitürer. Im Fond ergibt sich eine Kopffreiheit von 947 mm, vorn sind es 993 mm. Der Beinraum in der zweiten Reihe beträgt komfortable 789 mm. Angenehm wirkt sich hinten die Sitzhöhe aus: Der sogenannte H-Punkt – der hier relevante Scheitelpunkt von Sitzfläche und -lehne – liegt hinten mit 378 mm höher als vorn (306 mm). Die Passagiere im Fond können durch diese erhöhte Sitzposition besser über die Schultern von Fahrer und Beifahrer sehen. Ebenso wichtig: Unter den Vordersitzen steht ausreichend Raum für die Füße der hinteren Gäste zur Verfügung.

Clevere Systeme für mehr Sicherheit und Komfort

Logisch, dass Volkswagen für den zwei- und viertürigen up! die gleichen, optionalen Ausstattungsfeatures anbietet. Dazu gehören clevere Systeme wie die City-Notbremsfunktion. Der up! ist das erste Auto seiner Klasse, das dank dieser Funktion im Geschwindigkeitsbereich von 5 bis 30 km/h automatisch bremst, wenn es zu eng wird. Ebenfalls auf Wunsch an Bord ist maps+more – ein portables Navigations- und Infotainmentsystem mit Touchscreen. Es beinhaltet die Navigationsfunktion, eine Telefonfreisprechanlage, Fakten zu diversen Fahrzeuginformationen und einen Mediaplayer. Darüber hinaus lässt sich maps+more über Apps auf das persönliche Anforderungsprofil zuschneiden. maps+more wird auf der Instrumententafel eingeklickt und dabei mit der Elektronik des up! vernetzt. Eher ungewöhnlich im Segment der Kleinwagen ist die Tatsache, dass Volkswagen auch für den up! ein riesiges Panoramaschiebe- und Hubdach konzipiert hat.

Alles eine Frage der Farbe!

Wem lackiertes Blech (aktuell in 5 Farben verfügbar) statt einem transparenten Dach über dem Kopf lieber ist, der kann es mit Dekorfolien wie „THIS SIDE up!” oder „Autobahn” bestellen. Innen geht es ebenfalls individuell zu: Die Instrumententafel (Dash Pad) und Tür-Innenseiten (bis auf die Türinserts) werden in 5 verschiedenen Farben angeboten. Zudem gibt es 2 Farbtöne für den unteren Bereich der Instrumententafel und 8 verschiedene Sitz-Dessins.

Die Serienausstattungen des up!

take up! – der preiswerte Einstieg. Außen ist der kleine Volkswagen in dieser Version mit 14-Zoll-Rädern, in Wagenfarbe lackierten Stoßfängern und grüner Wärmeschutzverglasung ausgestattet. Wie bei allen up! Modellen, ist die Karosserie teilverzinkt ausgeführt und damit langfristig gegen Rost geschützt. Innen kommen Details wie die Einstiegshilfe Easy Entry, eine klappbare Rücksitzbank, farbig abgesetzte Rahmen der Luftausströmer (in „white”), Teppichboden sowie eine stoffverkleidete Gepäckraumabdeckung zum Einsatz. Auf der Funktionsseite sind es Features wie ein Heckscheibenwischer, elektromechanische Servolenkung, die in der Höhe einstellbare Lenksäule, Komfortblinker (1 x Tippen = 3 x Blinken) und Tagfahrlicht, die den take up! auszeichnen. Edel: die glänzend schwarze Blende in der Mitte der Instrumententafel (u.a. mit der dort integrierten Steuerung der Heizung / Lüftung und optionalen Audioanlage).

In Sachen passiver und aktiver Sicherheit sind Front- und Kopf-Thorax-Seitenairbags plus Gurtanschnallaufforderung für Fahrer und Beifahrer, Gurtstraffer vorn, ABS inklusive ASR, das elektronische Stabilisierungsprogramm ESP (Deutschland), Isofix-Halterungen und TOP-Tether-Vorrichtungen zur Unterbringung entsprechender Kindersitze im Fond sowie eine Deaktivierungsfunktion für den Beifahrerairbag (zur Integration eines Kindersitzes) an Bord.

move up! – die clevere Mitte. In der nächsten Individualisierungsstufe heißt die Ausstattungslinie move up!. Die Sicherheitsausstattung ist identisch mit der des take up!. Unterschiede gibt es indes im Bereich der Außen-, Innen- und Funktionsausstattung. Die Außenspiegelgehäuse und Türgriffe des move up! sind in Wagenfarbe lackiert; die Radvollblenden und Innengehäuse der Scheinwerfer werden durch Chromelemente veredelt. Innen sind die Luftausströmer und der Bereich um die Klima- und Audio-Steuerung in glänzendem Schwarz ausgeführt; in „grained beige” oder „black pearl” lackiert ist das Dash Pad. Höheneinstellbar ist der Fahrersitz, in Chrom gearbeitet sind die Türöffner. Im Funktionsbereich gehören die Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, elektrische Fensterheber vorn, eine 60:40 teilbare Rücksitzbank, ein variabler Ladeboden, die Klappe für das Handschuhfach, Make-up-Spiegel in der Sonnenblende auf der Beifahrerseite und der Drehzahlmesser zur Serienausstattung.

high up! – der edle Kleine. Im wahrsten Sinne High-End ist der high up!. Gegenüber dem move up! veredeln hier 15-Zoll-Leichtmetallräder (Typ „spoke”) das Exterieur. Die Sicherheit vervollständigen Nebelscheinwerfer. Innen kann das Dash Pad in „black pearl”, „pure white”, „red”, „light blue” oder „dark silver” bestellt werden. Der Tacho ist ebenso mit Chrom umrandet wie die Luftausströmer und der Rahmen der Mittelkonsole. Gleichfalls in Chrom ausgeführt: der Handbremshebelknopf sowie die Schalter für Licht und Klimaregelung. Den Komfort perfektionieren Features wie elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel, das Radio-CD-System RCD 215 mit MP3-Funktion, eine Klimaanlage und ein Lederpaket (Lenkrad, Handbremshebelgriff).

black up! und white up! – die Exklusiv-Modelle. Auf dem high up! basieren der black up! und white up!. Gegenüber dem high up! wartet der black up! im Exterieur serienmäßig mit einer Perleffekt-Lackierung in „black pearl” und silbernen 16-Zoll-Leichtmetallfelgen (Typ „classic”) inklusive schwarzer Mittenabdeckung mit 185er Reifen auf. Ebenfalls Serie: Chrom-Optik für die Außenspiegelgehäuse, die Einfassungen der Nebelscheinwerfer und die Seitenleisten. Edel abgedunkelt sind ab der B-Säule die hinteren Scheiben. Vorne an den Türen ist das Sondermodell am Schriftzug „black” zu erkennen.

Individualisiert setzt sich auch das Interieur in Szene. Hier sind es exklusive Sitzdessins mit einer grau-schwarzen Karo-Optik und weißen Kontrastnähten sowie modellspezifische Modifikationen des Lederlenkrades und Schaltknaufs, die den black up! kennzeichnen. Das Dash Pad ist zudem in „black pearl” lackiert. Ebenfalls mit einer Kontrastfarbe eingefasste Fußmatten sowie Türeinstiegsleisten, Schalthebel und Lenkradspange mit dem Schriftzug „up!” runden die Veredelung ab. Perfektioniert wird die Funktionsausstattung indes durch das Audio-System RCD 215 und das maps+more-Paket mit 5-Zoll-Touchscreen, Bluetooth-Telefonfreisprecheinrichtung, Navigationssystem und weiteren Funktionen.

white up! – die abweichenden Details. Erwartungsgemäß entspricht die Exterieur-Individualisierung des white up! bis auf die Farbgebung der des black up!. Die Felgen des white up! sind in weiß gehalten. Die korrespondierende Lackierung nennt sich „pure white”. Innen sind das Dash Pad und die Außenbereiche der Türverkleidungen in weiß lackiert. Ebenfalls weiß: die Kontrastnähte und Keder sowie die Ziernähte der Schaltknaufummantelung und des Handbremsgriffes.

Die Motoren des up!

Die Verbrauchswerte und Fahrleistungen beider Karosserieversionen des up! sind identisch. Angetrieben werden sie von Dreizylinder-Benzinern mit 44 kW / 60 PS oder 55 kW / 75 PS; beide Motoren erfüllen die Abgasnorm Euro 5 und treiben die Vorderräder an. Durchschnittsverbrauch als BlueMotion Technology-Version (u.a. mit Start-Stopp-System, Rekuperation, reibungsoptimiertem Nebentrieb des Motors und rollwiderstandsoptimierten Reifen): 4,1 l/100 km (60 PS) und 4,2 l/100 km (75 PS). Die 1,0-Liter-Motoren unterschreiten damit die Emissionsgrenze von 100 g/km CO2. Alternativ zum serienmäßigen 5-Gang-Schaltgetriebe kann jede der zwei Leistungsstufen optional mit einem ebenfalls neuen, automatisierten 5-Gang-Getriebe bestellt werden. Die 2 Motoren und Fahrleistungen im Detail:

1.0 MPI mit 44 kW / 60 PS. Die Einstiegsmotorisierung entwickelt aus 999 cm3 lebendige 44 kW / 60 PS bei 5.500/min; das maximale Drehmoment von 95 Nm steht zwischen 3.000 und 5.000/min zur Verfügung. 90 Prozent des maximalen Drehmoments werden zwischen 2.000 und 6.000 /min erreicht. Folge: eine gute Agilität in nahezu jedem Drehzahlbereich. In der Grundversion ergibt sich in Kombination mit dem 5-Gang-Handschaltgetriebe ein Durchschnittsverbrauch von 4,5 l/100 km, analog 105 g/km CO2. Für die Variante mit BlueMotion Technology sind es skizzierte 4,1 l/100 km und 96 g/km. In Verbindung mit dem im up! eingesetzten 35-Liter-Tank ist somit eine theoretische Reichweite von 854 Kilometern realisierbar. Der handgeschaltete up! beschleunigt mit 60 PS in 14,4 Sekunden auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h (161 km/h als BlueMotion Technology-Version).

1.0 MPI mit 55 kW / 75 PS. Die stärkere Variante des 1,0-Liter-Motors weist denselben Hubraum und die gleichen Maße für Bohrung (74,5 mm) und Hub (76,4 mm) auf. Das Leistungsplus wird über eine Modifizierung der Motorsteuerung erreicht. Dementsprechend liegt die maximale Leistung von 55 kW / 75 PS bei 6.200/min an. Das maximale Drehmoment von 95 Nm ist identisch. Per manuellem Getriebe geschaltet, verbraucht der 75-PS-Motor im Schnitt 4,7 l/100 km (analog 108 g/km CO2). Die BlueMotion Technology-Version kommt auf besagte 4,2 l/100 km respektive 98 g/km CO2. Der „große” up! ist mit manuellem Getriebe 171 km/h schnell und erledigt den Spurt auf 100 km/h in 13,2 Sekunden (174 km/h als BlueMotion Technology-Version).