Mit seinem FANBOOST ging er kurz vor dem Ende auch noch an Renault-Ass Sebastien Buemi vorbei, doch der Schweizer konterte mit einem harten Manöver auf den letzten Metern. „Leider habe ich in der letzten Runde noch einen Platz verloren, weil mein ‚bester Freund‘ Buemi der Meinung war, mich in der Schikane torpedieren zu müssen“, erklärt Abt, der letztlich Siebter wurde, mit einer Prise Sarkasmus.

Auch di Grassi bahnte sich abermals resolut seinen Weg durchs Fahrerfeld. In der ersten Rennhälfte sparte er viel Energie, sodass er zwei Runden später als die Führenden an die Box kommen konnte und demnach gegen Rennende mehr Energie zum Attackieren übrig hatte. Diese nutzte der Brasilianer geschickt, um zum dritten Mal in Folge den zweiten Platz zu holen.

Quelle: Audi Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.