Immer der richtige Blickwinkel – Design in 3D

Wird der Audi A1 deshalb noch aus Clay gefräst? „Nein, nicht nur wegen der Haptik“, erklärt Harald Riedlmüller. „Auf der Powerwall bekommen wir einen sehr guten Eindruck vom Fahrzeug. Aber nichts ersetzt das Gefühl, in der Realität vor einem Modell zu stehen. Dann ist der Blickwinkel für das menschliche Auge realistisch und lebensecht“, erklärt er.

Die digitalen Möglichkeiten erleichtern die Herstellung eines lebensgroßen Modells. Durch den permanenten Abgleich zwischen Powerwall und Claymodell setzen die Fräsmaschinen Änderungen in den CAD-Daten am Claymodell automatisiert um. Vorausgesetzt, es ist genügend Material vorhanden. Bevor die Maschine meine ausladende Heckklappe fräsen kann, muss frischer Clay aufgetragen werden. Das passiert noch immer von Menschenhand. Daniel Rogalski und Christoph Kaltenecker, beide „Claysupporter“ zeigen mir, wie ich Clay auftrage und die Fräsmaschine starte.

Quelle: Audi Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.