Fashion-Bloggerin meets Rallye-Gott

Der große Mann mit den langen Beinen, von dem ich mir kaum vorstellen konnte, dass er sich in den engen Rallye-Autos wohlfühlen konnte, war bestens gelaunt, schaute neugierig auf meinen Fragenkatalog und musste lachen, als ich von ihm wissen wollte, wie schnell er heute Morgen auf der Autobahn gefahren sei. Doch er blieb ganz cool und sagte mir, dass er nicht so gerne bremst und somit ganz entspannt bei 160 km/h oder 180 km/h seine Wege zurücklegt.
Privat fahre er einen Porsche 911 Turbo und einen VW Bus, seine für ihn ideale Kombination: das eine Auto hat Platz, das andere Dampf. Ich konnte mir nicht verkneifen, ihn zu fragen, ob auch seine Frau mal neben ihn ans Steuer dürfe. „Na klar“, antwortete er, jedoch nur in der Stadt, auf der freien Bahn fahre immer er.
Auf die Frage, ob er lieber vorwärts oder rückwärts einparke, antwortete er mir ziemlich verschmitzt „rückwärts“, denn der zügige Start, wenn es mal schnell losgehen soll, sei der Wichtigste.

Quelle: Audi Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.