Chris ist schon lange ein großer Porsche-Liebhaber. Darum hat er sich entschlossen, seine verbleibende Zeit – und sein Auto – dazu zu nutzen, auf die Bedeutung von Krebsvorsorge und -früherkennung aufmerksam zu machen sowie Geld für die britische Wohltätigkeitsorganisation „Stand Up to Cancer“ zu sammeln.

Unter dem Motto „Race Against Time“ besucht Chris mit seinem Wagen zahlreiche Veranstaltungen im Vereinigten Königreich. Ende des Jahres möchte er den Porsche in Silverstone versteigern, der Erlös soll dann der Krebsforschung gespendet werden. Wir haben Chris in Silverstone getroffen, wo sein Projekt jede Menge Aufmerksamkeit erregt hat.

Der Carrera 3.2 wiegt gerade einmal 1.050 kg

RATP88, so der Name des Wagens, ist ein gekonnt weiterentwickeltes Meisterwerk – ein Carrera 3.2 mit Baujahr 1988, bei dem die Stoßdämpfer und die traditionelle Silhouette beibehalten, zugleich jedoch zahlreiche Details raffiniert optimiert wurden.

Chris erwarb das Fahrzeug 2008 mit nur 80.000 Meilen auf dem Tacho. Eine gründliche Überprüfung brachte genügend Mängel zutage, um eine komplette Überholung des Motors zu rechtfertigen – und so nahm das Ganze seinen Lauf. Die Induktion und der Auspuff entsprechen, in Chris’ bescheidenen Worten, „nicht ganz dem Standard“, und er gibt auch zu, dass der RATP88 beim Starten „etwas eigenwillig ist“.

Die Arbeiten nahmen neun Monate in Anspruch. Dabei wurden die Aufhängung, die Bremsen und die Scheinwerfer aufgerüstet. Das Wageninnere wurde entfernt, wobei die Rückbank und die Mittelkonsole getreu dem RS-Stil ausgebaut wurden. Außerdem wurden leichte Recaro-Sitze und Renngurte angebracht. So wiegt der RATP88 gerade einmal 1.050 kg.

RATP88: Eine Hommage an den Targa Florio-Gewinner 908/3

Chris kann auf zahlreiche unternehmerische Erfolge verweisen, bei denen er mit den unterschiedlichsten Porsche-Modellen zu tun hatte. Mitte der 90er-Jahre begann er mit 944-Modellen, arbeitete sich zu einem 968 hoch und machte dann mit dem 964 und 993 erste Erfahrungen mit luftgekühlten Modellen. Es folgten ganze drei 996, ein 4, ein 4S und ein Turbo S. Doch erst als sich Chris mit den modernen Konstruktionen beschäftigte, begann er sich ernsthaft für die Vergangenheit zu interessieren. Er kaufte sich seinen 3.2 und nutzte ihn eine Zeit lang gemeinsam mit dem Turbo. Als es Zeit wurde, sich zu entscheiden, fiel die Wahl auf das Modell, das Chris noch heute fährt.

Der RATP88 ist präzise restauriert. Er wird jetzt von den Retro-Experten auf der Autofarm von Porsche gepflegt, die die Karosserie mit Klebefolie versehen haben – eine Hommage an den 908/3, der die Targa Florio gewonnen hat.


Race Against Time

Sie können Chris bei Porsche-Treffen in ganz Großbritannien persönlich kennenlernen oder seinen interessanten Beiträgen auf Facebook folgen. Dort gibt es auch die Möglichkeit, für „Race Against Time“ zu spenden.




Ähnliche Artikel

20.06.2014

Autobauer sprechen von der „Hochzeit“, wenn sie Fahrwerk, Getriebe und den Motor in die Karosserie einsetzen.

26.01.2017

Die Leser des Fachmagazins auto motor und sport (ams) haben abgestimmt.

04.06.2014

Bei einer besonderen Werksführung wurde der Kunde Jean Hamacher Zeuge, wie sein 911 entsteht.

Quelle: Porsche Newsroom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.