Social Media

{{ date }} {{#if image}}

{{ source }}

{{/if}}

{{text}}

]]>

Porsche 911 GT3 R mit gutem Start

Bei der 69. Auflage des Langstreckenklassikers in Belgien ist der Porsche 911 GT3 R (#117) vom KÜS Team75 Bernhard gut in das Rennen gestartet. Der 500 PS starke Elfer mit Kévin Estre (Frankreich), Michael Christensen (Dänemark) und Laurens Vanthoor (Belgien) am Steuer liegt nach knapp drei Stunden unter den Top Ten und bleibt in Schlagdistanz zur Spitze.

Pech hatte Daniel Allemann vom Team Herberth Motorsport im Porsche 911 GT3 R mit der Startnummer 912. Der Schweizer wurde unter den Top 20 liegend von einem Konkurrenten von der Strecke geschoben, konnte jedoch weiterfahren und liegt in der Pro-Am Wertung aussichtsreich im Rennen. Auch der zweite Porsche 911 GT3 R vom Team Herberth Motorsport hat gute Chancen, in der Pro-Am Kategorie bei den 24 Hours of Spa 2017 einen vorderen Platz zu belegen.

911 GT3 R (912), Herberth Motorsport, Rennen, 24 Stunden von Spa, 2017, Porsche AG

Das Team Herberth Motorsport im Porsche 911 GT3 R mit der Startnummer 912

Stimmen zum bisherigen Rennverlauf

Timo Bernhard, Teambesitzer KÜS Team75 Bernhard: „Wir hatten einen guten Start, sind dann aber leider von Fahrern aufgehalten worden, die die blauen Flaggen nicht beachtet haben. Es ist noch früh im Rennen, bisher läuft alles nach Plan und unsere Pace ist gut.“

Kévin Estre (911 GT3 R #117): „Das Auto hat sich gut angefühlt, nur mit dem Reifen war es am Ende meines Stints schwierig. Wir müssen sehen, wie er funktioniert, wenn es kühler wird.“

Alfred Renauer, Teameigner und Fahrer Herberth Motorsport (911 GT3 R #911): „Das Auto mit der Nummer 912 wurde gleich von der Strecke geschoben, konnte aber weiterfahren und musste nicht an die Box. Bei der 911 läuft es gut, wir müssen uns nur die Reifen etwas besser einteilen, die am Ende eines Stints stark abbauen. Aber es ist noch lange Zeit zu fahren.“

Sven Müller (911 GT3 R #912): „Für mich ist es ein tolles Gefühl hier bei meinem ersten 24-Stunden-Rennen in Spa. Ich hatte harte, aber faire Fights mit meinen Konkurrenten, das Niveau ist unheimlich hoch. Leider wurde unser Auto nach dem Fahrerwechsel von der Strecke geschoben, konnte aber weitermachen. Es ist noch viel Zeit, da ist noch alles möglich.“

Informationen

Die 24 Hours of Spa 2017, an denen 215 Piloten mit 63 Fahrzeugen teilnehmen, können live unter http://www.24hoursofspa.com/live im Internet verfolgt werden.

Die 7,004 Kilometer lange Strecke von Spa-Francorchamps ist bekannt für ihre hohen Fliehkräfte und legendäre Streckenabschnitte wie Eau Rouge und Blanchimont. Die Lage in den belgischen Ardennen sorgt immer wieder für Wetterkapriolen und häufigen Regen. Porsche gewann das Rennen letztmalig 2010: Damals fuhren Jörg Bergmeister, Wolf Henzler, Romain Dumas und Martin Ragginger mit einem Porsche 911 GT3 RSR zum Sieg. Die „Total 24 Hours of Spa“ gehören zur Blancpain Endurance Series. Legendär ist die Präsentation der Rennfahrzeuge am Mittwoch in einem Autokorso von der Rennstrecke bis in den Ort Spa.

Das 24-Stunden-Rennen von Spa besitzt eine lange Tradition und wurde 1924 erstmals ausgetragen. Das Rennen startete am Samstag um 16.30 Uhr.

Ähnliche Artikel

Porsche 911 GT3 R erobert zweite Startreihe
28.07.2017

Der 911 GT3 R vom KÜS Team75 Bernhard geht in Spa-Francorchamps vom vierten Startplatz aus ins Rennen.

Porsche GT Team will um Gesamtsieg kämpfen
21.07.2017

Nach dem erfolgreichen Abstecher nach Kanada kehrt Porsche mit der IMSA SportsCar Championship in die USA zurück.

Porsche plant Einstieg in die Formel E
28.07.2017

Porsche steigt ab 2019 mit einem eigenen Werksteam in die Formel E ein.

Quelle: Porsche Newsroom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.